Suche
  • Anna Roth

MARIA - UNSERE LEBENSBEGLEITUNG

Bei Johannes Kap. 19, lesen wir:

"Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte (Johannes),

sagte er zu seiner Mutter:

"Frau, siehe dein Sohn! Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe deine Mutter!

Und von jener Stunde an, nahm sie der Jünger zu sich."


Unter dem Kreuz fand also die Mutterbeauftragung statt.

Jesus hat uns allen, d.h. der gesamten Menschheit,

unter dem Kreuz eine Mutter geschenkt.


Maria ist die Mutter aller Völker und Nationen.

Niemand ist ausgenommen.

Wir alle sind die geliebten Kinder der Gottesmutter Maria.


Mit unseren Sorgen & Nöten können und sollen wir uns an Maria wenden.

Gott selbst hat seine Mutter mit Macht ausgestattet.

Sie ist die große Fürsprecherin.

Gott kann seiner Mutter keine Bitte abschlagen.

Deshalb ist es klug, wenn wir uns bei Problemen und Sorgen

an unsere himmlische Mutter wenden.


Sie hilft uns gerne. Sie hilft uns immer.

Auch wenn wir das Gefühl haben, Gott lässt uns im Regen stehen.

Aber die Hilfe Gottes, gemäß der Bitte Marias, geschieht im Licht der Ewigkeit.


Unser Ziel ist nicht die Diesseitigkeit, sondern das ewige Leben bei Gott.

Und so ist in der Hilfe, die Gott uns hier auf Erden gewährt, immer

schon das "EWIGE" involviert. Leider ist uns das oft nicht bewusst.


Die Aufgabe Marias ist Seelen retten. Das kennen wir aus der FATIMA-BOTSCHAFT.

Wir können sicher sein, dass Maria uns an die Hand nimmt

und zu ihrem göttlichen Sohn führt. Das ist das Liebesgeschenk des barmherzigen Gottes.




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Barmherzigkeit Gottes muss in der Verkündigung der Kirche hörbarer, liebevoller präsent sein. Johannes Paul II. hat vor seinem Tod angeordnet, dass weltweit in jeder katholischen Kirche das Bild d